Blognachricht Überschrift

Untertitel

Freddy Czaja

Google-Suche Änderungen

Google hat Ende 2016 angekündigt, dass der Mobile Index den Desktop Index als “primary index” ablösen wird - das war im Grunde genommen ein Paukenschlag, der aber irgendwie zu erwarten war, nur eben nicht in dieser Art. Auf den Punkt gebracht: das Mobile Ranking wird Auswirkungen auf das Desktop Ranking haben, da das Mobile Ranking 
der wichtigere Index für die Google-Suche wird.

Dass Smartphones immer wichtiger für die Internetnutzung werden, hat sich über Jahre hinweg schon angedeutet, da die Suchanfragen und die Nutzung von Smartphones im Bereich Internet immer weiter stiegen und laut Google die 50% Marke durchbrochen haben. Onlineshops die Google Analytics nutzen, wissen das aber schon seit Jahren. Das jetzt aber von Google Tatsachen geschaffen werden, weckt wahrscheinlich auch die letzten Reaktionären des E-Commerce Businesses auf. Für sehr viele Konsumenten ist es heute eben völlig normal mit dem Handy einzukaufen. “Handeln” ist angesagt!

Was ist Mobil und was Desktop? Mobil umfasst ausschließlich Smartphones; Desktop beinhaltet auch die Geräteklasse Tablets (in Bezug auf die Google-Suche).

Was müssen Onlineshops machen, damit sie nicht an Sichtbarkeit verlieren?

Im Grunde genommen muss das ganze Repertoire der Suchmaschinenoptimierung genutzt werden, damit ein Onlineshop in der mobilen Google-Suche und somit auch in der Desktopvariante nicht an Sichtbarkeit verliert. Einige der wichtigsten Punkte haben wir für Sie zusammengefasst:

Inhalte

Onlineshops sollten keine abgespeckte Version für Smartphones anbieten, das bezieht sich vor allem auf den Content, denn er entscheidet meisten, ob eine Seite für ein bestimmtes Keyword rankt. Wer Responsive Webdesign nutzt, ist hier im Vorteil, da sich die Inhalte an die verschiedenen Devices anpassen - diese Art favorisiert übrigens auch Google.

Pagespeed

Google legt größten Wert darauf, dass Websites sehr schnell geladen werden. Antwortzeiten des Servers von unter 200 ms (0,2 Sekunden) werden gefordert - der Pagespeed ist eines der wichtigsten Rankingfaktoren. Kriterien können unter anderem sein: schneller Server, optimierte Bilder, above the fold, Browser Caching, JavaScript- CSS und HTML reduzieren, gzip Komprimierung und Zielseiten Weiterleitungen vermeiden.

Usability & Design

Usability ist im E-Commerce mehr als wichtig - im Mobile Commerce werden aber keine Fehler verziehen; Konsumenten die nicht zurechtkommen, verlassen den Onlineshop ohne eine Conversion durchzuführen. Hier sollten alle Bereich wie Anmeldung, Navigation Produktseite oder Checkout überprüft werden, ob sie wirklich gut zu bedienen sind. Wichtig ist auch zu wissen, dass die sogenannte “Time on Site” (Verweildauer) hoch gehalten werden muss, damit das Keyword mit dem der Konsument auf der Zielseite eingestiegen ist, auch relevant für die Zielseite ist (Produktseite) und sie somit im Optimalfall, in den Suchergebnissen immer weiter steigt. Das gleiche gilt auch für das Design; es sollte einfach Spaß machen im Onlineshop einzukaufen, das tut dem User gut und den Suchergebnissen der Suchmaschinen. Grundsatz der Positionierung: Ein Unternehmen muss von der Konkurrenz unterscheidbar sein - und Design hat einen großen Anteil daran.